Sie sind hier:

Die goldene Gans

Abschlussprüfung 2019

Sporttag 2019

BNT-Woche 2019

Streitschlichtereinführung

Frühlingsfest 2019

Struthof/Straßburg 2019

Wintersporttag 2019

Spendenübergabe ETEA

Eurokomprüfung 2019

Sternsinger 2019

Weihnachtskonzert 2018

Vorlesewettbewerb 2018

Theater Radiks

Musical mit den Grundschulen

Halloweenparty 2018

Fußballturnier Krautheim

Chorfreizeit

Kennenlerntage 2018

Mathe macht stark

Neue Fünftklässler

Pausenhofgestaltung

Schulteich

Science Academy 2018

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Datenschutz

Impressum

Rechtliche Hinweise

Auch in diesem Schuljahr durften die neuen 5er wieder Action, Lernen und Spaß in der BNT- Woche erleben. Ihre Eindrücke schildern uns in diesem Bericht: Emilia Kilian, Luise Schneider und Emilia Spirk.

Montag:

Mit voller Vorfreude auf die 5-tägige BNT-Woche trafen sich die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse am Montagmorgen, den 20. Mai, vor dem Bahnhof in Lauda. Dort warteten bereits die betreuenden Lehrer Frau Kleinheinz, Frau Koch, Frau Fürle und Herr Kaludra sowie Frau Schneider. Nachdem der riesige Haufen Gepäck im LKW untergebracht war und die Eltern verabschiedet waren, ging die Reise endlich los. Nach 5 Stunden Fahrt kamen wir an unserem Campingplatz in Pottenstein in der Fränkischen Schweiz an. Nach dem Aufbau der Pavillons ging es an das Aufbauen der Zelte. Schon bald darauf bekochte uns unser Chefkoch, Herr Kaludra. Frau Koch schnippelte mit einigen Schülern Gemüse für das Abendessen. Es gab Gemüsepfanne mit Reis. Nach dem Essen spülte das Spülteam das dreckige Geschirr ab. Anschließend trafen wir uns zu einer Abschlussrunde am Lagerfeuer. Dann war auch schon der erste Tag vorbei.
Dienstag:

Der Dienstagmorgen startete um 7.30 Uhr. Nach dem ersten Frühstück kam ein großer Regen auf. Währenddessen erzählte uns Frau Fürle, dass wir wegen dem Regen nicht Steine klopfen gehen konnten. Nach langer Beratung der Lehrer wurde beschlossen ein Spieletag zu machen. Wir liefen gemeinsam um 10.30 Uhr zu der Wirtschaft des Campingplatzes. Dort durften wir unter einer Überdachung spielen. Das machte sehr viel Spaß. Gegen 13.00 Uhr gingen wir wieder zu unseren Pavillons und aßen dort Würstchen mit Brötchen. Da es nach dem Essen aufgehört hatte zu regnen wollten wir nach dem Essen nach Pottenstein laufen. Wir packten unsere Sachen zusammen und trafen uns unter den Pavillons. Doch da fing es wieder an wie aus Kübeln zu regnen. Nach 2 Stunden gingen wir in die Wirtschaft um uns aufzuwärmen. Nach ca. 1 Stunde gingen wir zum Campingplatz zurück und aßen Schupfnudeln mit Apfelmus oder Sauerkraut. Nach dem Essen trafen wir uns am Lagerfeuer und gingen anschließend ins Bett.
Mittwoch:

Am Mittwoch stand einiges auf dem Programm. Nach dem Frühstücken wanderten wir zur Burg Pottenstein. Das Wetter war zum Glück besser. Anschließend trafen wir uns in Pottenstein, um eine Schnitzeljagd zu machen. Dort trafen wir Frau Kleinheinz. Die Siegergruppe erhielt eine große Packung Gummibärchen. Netterweise teilten die Sieger mit uns. Danach machten wir uns auf dem Weg zur Rodelbahn. Jeder durfte 4mal fahren. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Nun machten wir uns auf den Heimweg. Das Kochteam kochte Käsespätzle mit Gurkensalat. Frau Koch las uns am Lagerfeuer eine Gruselgeschichte vor. Um 22.30 Uhr gingen wir alle todmüde in unsere Zelte.
Donnerstag:

Der vorletzte Tag brach an. Nach dem Frühstück ging es mit dem Bus zur Tropfsteinhöhle. Es erwartete uns eine tolle Führung. Danach liefen wir nach Pottenstein zum Minigolfen. Dann kam unser Bus und wir fuhren zum Fossilienklopfen. Dort angekommen ging es sofort los. Wir fanden tolle Fossilien. Als wir fertig waren, liefen wir 15 km zurück. Zum Abendessen gab es Kartoffeln, Würstchen und Brötchen sowie Marshmallows am Lagerfeuer. Wir machten das letzte Mal unsere abendliche Tradition. Nach einem anstrengenden, aber tollen Tag fielen wir alle müde in unsere Schlafsäcke.
Freitag:

Der Freitagmorgen begann für den ein oder anderen doch etwas früher als gedacht, denn die Aufregung endlich wieder nach Hause zu kommen, stieg. So begannen die ersten Aufräumaktionen innerhalb der Zelte schon bevor der übliche Weckgang gemacht wurde. So war unser Zeltplatz schneller abgebaut als gedacht und nach einem kurzen Frühstück im Stehen machten wir uns auf den Heimweg. Mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen ließen wir Pottenstein hinter uns und freuten uns alle auf die Rückkehr. Die BNT-Woche war sehr nass aber trotzdem sehr schön!!!